Aktuelles

Grundschule An der Carbäk erscheint im neuen Glanz

veröffentlicht: 15.06.2016 · Alle

Übergabe des neuen Schulkomplexes

Am 03.06.2016 erfolgte die feierliche Übergabe des neuen Schulkomplexes an die Lehrer und Schüler der Grundschule An der Carbäk. Anwesend waren neben den neuen Nutzern der Schule auch Vertreter aus den Schulträgergemeinden und dem Amt Carbäk, den am Bau beteiligten Unternehmen und Gäste vom Landkreis Rostock und dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt sowie interessierte Eltern.

Die Schulträgergemeinden Broderstorf, Roggentin und Thulendorf verfügen somit über ein weitläufig angelegtes Außengelände als Schulhof, eine geräumige Turnhalle für Schul- und Vereinssport sowie ein modern ausgestattetes Schulgebäude.
Startschuss für die Umgestaltung des Schullkomplexes war der Ersatzneubau des Schulgebäudes zur Hortnutzung im Jahr 2013. Damals zog der auf dem Gelände ansässige Hort Storchennest (Träger: Verein Auf der Tenne e.V.) aus dem alten Gebäude in ein modernes und helles Hortgebäude im Bungalowstil.

Das ehemalige Hortgebäude war Teil der alten Schule, welche in den 1960er Jahren errichtet wurde und für viele Jahrzehnte Heimat unzähliger Schüler war.
Das Gebäude erfüllte zwar seinen Zweck, konnte aber den stetig wachsenden Anforderungen  an eine zeitgemäße Bildungsstätte nicht mehr  gerecht werden.

In den Entscheidungsgremien der beteiligten Gemeinden Broderstorf, Roggentin und Thu-lendorf sowie des Amtes Carbäk wurde daher beraten und beschlossen, dass sowohl das Schulgebäude als auch die Turnhalle mit Verwaltungsgebäude modernen Bauten weichen sollten.
Zuerst erfolgte der Abriss des Schulgebäudesteils, in dem früher der Hort ansässig war.
An seiner Stelle wurde der 1. Bauabschnitt des neuen Schulgebäudes errichtet. Nach dessen Fertigstellung erfolgte der Rückbau des restlichen Gebäudes, auf dessen Fundamenten dann der 2. Bauabschnitt entstand.
Die Wand, welche die beiden Bauabschnitte während der Bauzeit trennte, wurde Anfang des Jahres 2016 zurückgebaut, sodass ein modernes Schulgebäude über zwei Stockwerke und einer Nutzfläche von fast 2.000 m² den Mittelpunkt des neuen Schulkomplexes bildet.

Zwischenzeitlich erfolgte auch der Abriss der alten Turnhalle. Der Sportunterricht wurde danach im eigens angeschafften Container durchgeführt, sofern ein Unterricht im Freien nicht möglich war.

Da die Baumaßnahmen während des laufenden Schulbetriebes erfolgten, mussten in dieser Zeit naturgemäß einige Einschränkungen hingenommen werden. Zurückblickend kann man aber sagen, dass sich diese Übergangszeit mehr als gelohnt hat.

Das neue Schulgebäude verfügt über acht Klassenzimmer und vier Fachräume für Werken, Kunst, Musik sowie Informatik, ausgestattet als Computerkabinett, und eine Lehrküche. Die Essensversorgung erfolgt in der Mensa mit angeschlossener Ausgabeküche. Die Barriere-freiheit ist durch einen Fahrstuhl gewährleistet.

Ein besonderes Highlight ist das sogenannte Theatrium an der Westseite des Schulgebäudes. Bei gutem Wetter kann dadurch auch im Freien unterrichtet werden, außerdem bietet es eine hervorragende Möglichkeit zu Schulaufführungen u.ä.
Die Turnhalle, als Ein-Feld-Halle ausgestattet, verfügt über alle notwendigen Markierungen und Tor- bzw. Korbanlanlagen, um sowohl den Schulsport als auch Vereinssport zu ermögli-chen.

Das Außengelände mit einer Gesamtfläche von über 3,5 Hektar wird geprägt durch den Sportplatz, einen Schulgarten und mehrere Spielmöglichkeiten. Außerdem wurde ein Park-platz mit fast 50 Stellplätzen geschaffen, der durch eine direkte Verbindung zum Schulhof ein sicheres Bringen und Abholen derjenigen Kinder ermöglicht, die nicht den Schulbus nutzen.

Zur Zeit besuchen 210 Schüler  die Schule an der Carbäk. Sie und auch die zukünftigen Schülergenerationen verfügen nun über einen zeitgemäßen Schulkomplex, um mit größter Motivation ins Abenteuer Schule zu starten.

Für Planung und Bau des gesamten Schulkomplexes wurden insgesamt rund sieben Mio EUR ausgegeben. Davon wurden etwa 50% durch Fördermittel des Ministeriums für Inneres und Sport M-V sowie des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz  M-V (Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg) finanziert. Im Übrigen wurden Eigenmittel der beteiligten Schulträgergemeinden Broderstorf, Roggentin und Thulendorf zur Finanzierung eingesetzt.

zur Übersicht»