Breitbandausbau

Update vom 13.03.2019

In der gestrigen Sitzung des Kreisausschusses des LK Rostock wurde über die Vergaben des Breitbandausbaus in den restlichen Fördergebieten des Landkreises beschlossen.
Für den Ausbau in der Gemeinde Thulendorf wurde die Landwerke M-V Breitband GmbH ausgewählt, für die Gemeinden Broderstorf und Roggentin ging der Zuschlag an die Telekom Deutschland GmbH.

Der endgültige Zuschlag steht jedoch noch unter dem Zustimmungsvorbehalt des Bundes als Fördermittelgeber.

sh. Pressemitteilung des LK Rostock

Ebenso berichtet die Ostsee-Zeitung über den Start des Breitbandausbaus in den ersten 3 Projektgebieten (u.a. die OT Poppendorf und Bussewitz)

Update vom 07.03.2019

Die Information der Telekom über den geplanten Abschluss der Maßnahme in der Gemeinde Poppendorf war missverständlich.

Vorgesehen ist es, dass bis Ende des Jahres 2019 der aus Richtung Rostock versorgte Bereich der OT Poppendorf und Bussewitz mit Glasfaser ausgebaut wird.
Der Bereich des OT Vogtshagen ist natürlich ebenfalls Teil der 1. Aufrufes, jedoch ist dieser nicht von den aktuellen Maßnahmen betroffen. Der Ausbau in Vogtshagen wird erst in einem späteren Stadium realisiert werden.
 

Update vom 05.03.2019

Das Thema Breitbandausbau beschäftigt unsere Gemeinden schon seit geraumer Zeit - nun beginnt auch im Landkreis Rostock der lang erwartete Ausbau für die Kommunen im sogenannten 1. Aufruf - dies betrifft im Amt Carbäk die Gemeinde Poppendorf.

Am 01.03.2019 fand dazu im Kreistagssaal des Landkreises Rostock in Güstrow eine Auftaktveranstaltung mit Vertretern der Kreisverwaltung, der Telekom und natürlich der betroffenen Gemeinden der Ämter Büttzow, Carbäk, Rostocker Heide und Tessin statt.

Dort wurde über die Planung und weitere Verfahrensweise informiert:

Ziel ist es, im Fördergebiet eine 100%ige Verfügbarkeit von 100 Mbit/s-Anschlüssen zu erreichen. Dabei ist anzumerken, dass es einen Schwellenwert gibt, welcher die Zugehörigkeit zum Fördergebiet definiert. Dieser liegt bei 30 Mbit/s, d.h. ist ein Haushalt bereits mit 30 Mbit/s oder mehr angeschlossen, ist er vom Ausbau im Rahmen dieses Projekts nicht betroffen. Nach Aussage der Telekom sollen aber nach Möglichkeit die Voraussetzungen geschaffen werden, dass bei weiteren Ausbauaktivitäten auch diese Anschlüsse mit noch mehr Bandbreite ausgestattet werden.

Um die im Rahmen der Ausschreibung geforderten 100 Mbit/s je Anschluss zu erreichen, setzt die Telekom auf FTTH - Fibre to the Home, also Glasfaseranschlüsse, die direkt in die einzelnen Häuser verlegt werden.
Im Zeitraum bis Anfang April sollen alle betroffenen Hauseigentümer und Gewerbetreibende ein entsprechendes Informationsschreiben der Telekom erhalten, in welchem die Maßnahme erläutert wird. Darin enthalten ist auch ein Angebot zum Anschluss des Gebäudes an das Glasfasernetz.
Wenn das Angebot binnen einer Drei-Monats-Frist angenommen wird, erfolgt der Anschluss kostenfrei für den Eigentümer. Bei späteren Anschlüssen wird ein Kostenbeitrag von 799 EUR fällig.
In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu erwähnen, dass damit noch keine vertragliche Bindung mit Tarifen und Mindestlaufzeiten zustande kommt.

Bei Mehrfamilienhäusern erfolgt die Bereitstellung der Anschlüsse je Wohneinheit ebenfalls durch die Telekom, sofern vom Hauseigentümer gewünscht. Auch diese Dienstleistung führt die Telekom kostenfrei aus. Der Anschluss soll auch in diesen Fällen so erfolgen, dass an jedem Anschluss eine Bandbreite von 100 Mbit/s zur Verfügung steht.

Nach den derzeitigen Planungen soll der Ausbau in der Gemeinde Poppendorf bereits Ende 2019 abgeschlossen werden.

Für die Gemeinden im 2. bzw. 3. Aufruf, das sind im Amt Carbäk die Gemeinden Broderstorf, Roggentin und Thulendorf, laufen derzeit parallel die Ausschreibungen.

Sobald weitere Informationen vorliegen, wird an dieser Stelle dazu berichtet werden.


Der Landkreis Rostock informiert auf seiner Internetseite ebenfalls zu dieser Thematik
Dort findet man auch eine Information (PDF) zu den Ausbauplänen im 1. Aufruf.